frisch gemauerte Wand aus roten Ziegelsteinen

Häufige Fragen zum Website-Relaunch

für Webseiten-Verantwortliche, Marketingleiter, Geschäftsführung

Lesedauer: 7 Minuten

Sie grübeln noch immer, ob ein Relaunch oder eine Optimierung Ihrer Unternehmensseite nötig ist und wie Sie das Projekt am besten angehen? Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Entscheidung achten müssen, welchen Einfluss Sie als Auftraggeber auf einen erfolgreichen Relaunch nehmen können und welche Fehler Sie dringend vermeiden sollten. 

Website-Relaunch oder Optimierung? Was sich für Ihre Unternehmensseite eignet

Der Relaunch einer komplett neu aufzubauenden Unternehmensseite ist für viele Unternehmer ein Mammutprojekt, an das Sie sich lange nicht herantrauen. Dabei ist Ihr Auftritt nach außen die wichtigste Visitenkarte. Veraltete Webseiten können Ihrem Geschäft nachhaltig schaden.

Trotzdem plädieren wir auch als Digitalagentur nicht automatisch für einen kompletten Relaunch. Er ist immer nur die zweitbeste Lösung. Besser ist es in vielen Fälllen, die Seite kontinuierlich zu optimieren.

Wenn Sie dies in der Vergangenheit versäumt haben, dann gilt es herauszufinden, wie es um Ihre Website genau bestellt ist.

Erst wenn die aufgeführten Details bewertet sind und Sie wissen, was Sie mit der neuen Seite erreichen wollen, kann entschieden werden, welche Lösung wirtschaftlicher ist: Relaunch oder Überarbeitung?

Hinweise für eine Überarbeitung 

Es gibt eindeutige Hinweise, die förmlich nach einer Überarbeitung Ihrer Seite schreien. Dazu gehört:

  • Ihre Seite ist nicht mobil optimiert
  • das Webdesign Ihrer Seite wirkt auf großen Monitoren zu klein und veraltet
  • das CMS Ihrer Seite ist veraltet und umständlich zu bedienen
  • Sie wissen nicht, wie sicher Ihre Website ist und ob sie den aktuellen Datenschutz-Anforderungen genügt
  • Ihre Seite hat zu wenig Besucher
  • Ihre Seite bringt keine Kontakte oder Verkäufe

Diese Bestandsaufnahme ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Doch was können Sie aus dieser Erkenntnis machen? Wie sieht der nächste Schritt aus?

Neue Website: Wo fange ich an?

Vom Briefing zur Strategie zur Konzeption

Wenn Sie einen Relaunch oder eine neue Website planen, brauchen Sie immer zuerst ein tragfähiges Konzept, das alles beinhaltet, was bei der Umsetzung berücksichtigt werden muss. Es ist Grundlage jeder weiteren Planung und der Kalkulation.

Dafür müssen Sie als Auftraggeber zunächst ein vollständiges Briefing verfassen, aus dem alle Anforderungen hervorgehen. Mit diesen Details kann dann eine nachhaltige Online-Strategie entwickelt werden, die die wesentlichen Maßnahmen, Messgrößen und Details enthält.

Das sollte in Ihrem Briefing enthalten sein:

  • aktueller IST-Zustand
  • gewünschter SOLL-Zustand / Ziele
  • zu integrierende Systeme und Daten
  • Vorgaben des Corporate Designs
  • funktionale Anforderungen
  • nicht-funktionale Anforderungen
  • Rechtliche Vorgaben

Natürlich hört die Erneuerung oder Überarbeitung damit aber nicht auf. Wenn Sie einen Relaunch planen, besteht der Ablauf aus mehreren folgenden Phasen.

Was sind die Bestandteile eines Relaunch-Projekts?

Ein Web-Projekt findet in der Regel in folgenden Phasen statt:

  • Strategie-Entwicklung
  • Konzeption
  • Ressourcen-Planung (AG + AN)*
  • Umsetzung
  • Online-Schaltung
  • Optimierung

(*AG: Arbeitgeber, AN: Arbeitnehmer)

Alle nachträglichen Änderungen und Anforderungen, die in der Planung nicht berücksichtigt wurden, verzögern den Fertigstellungstermin und verursachen unnötigen Mehraufwand (= Kosten).

Zu einer detaillierten Planung gehören vor allem die Klärung von Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten (bei AG und AN), Termine und Meilensteine und die verbindliche Festlegung der Kommunikation (Mails, Ticketsystem etc.).

Die Umsetzungsphase gliedert sich je nach Umfang und Ausrichtung der Website in verschiedene Phasen und Teilaufgaben.

Ein erfahrener Projektleiter sorgt dafür, dass alle Disziplinen Hand in Hand arbeiten, damit das Projekt termingerecht und budgetkonform gelingt.

  1. Webdesign (responsives Layout aller Seiten und Elemente)
  2. Codierung der definierten Templates
  3. Konfiguration des CMS, Aufsetzen einer Testumgebung
  4. Einrichtung des Hostings (Provider, Domain, SSL)
  5. Programmierung der funktionalen Bestandteile, Datenbanken und Schnittstellen
  6. Produktion des Contents (Text, Bild, Video etc.)
  7. SEO-Maßnahmen OnPage
  8. Offpage-Maßnahmen (Linkbuilding, Ads etc.)
  9. Einrichten des Trackings
  10. Testen aller Funktionen und Darstellungen und Qualitätssicherung
  11. Online-Schaltung, Einrichtung der Weiterleitungen
  12. Weitere Tests, Auswertung und Optimierungen

Wie lange dauert ein Relaunch?

Der Umfang eines Website-Relaunches ist natürlich sehr unterschiedlich. Die Dauer ergibt sich aus der Komplexität der definierten Anforderungen, der zur Verfügung stehenden Ressourcen und dem Budget.

In der Regel sind Express-Projekte teurer und gleichzeitig anfälliger für Verzögerungen und Fehler. Eine realistische Planung ist daher von sehr großem Wert - für alle Beteiligten.

Sie wollen einen Richtwert? Durchschnittlich dauern Website-Relaunches bei uns zwischen 2 und 6 Monate.

Bei längeren Planungswerten empfehlen wir, das Relaunch-Projekt von vornherein in zwei oder mehrere Phasen zu unterteilen, um möglichst zeitnah mit einer ersten Version online zu gehen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass das Projekt zum Online-Start ggf. schon in einzelnen Komponenten veraltet ist.

Was kostet eine neue Website?

Der Preis für eine Webseite ist genauso wenig pauschal zu beantworten wie „Was kostet ein Auto?“. Das hängt natürlich davon ab...

Unser Ziel ist es, dass sich Ihre Investition in die Website lohnt und sich in einem planbaren Zeitraum refinanziert oder besser noch: Gewinn erwirtschaftet.

Daher sollten folgende Fragen zuerst beantwortet werden:

  1. Was soll die neue Seite leisten?
  2. Was kann/soll uns die neue Seite an Umsatz/Kunden/Aufträgen bringen?

Danach sollte geprüft werden, welches Budget bereitgestellt werden kann. Für die Erstellung und dann in den Folgejahren unbedingt auch für Wartung und Weiterentwicklung.

Denn eines ist sicher: Wenn Sie nichts in die Pflege und Weiterentwicklung investieren, wird Ihre Website genauso schnell veralten wie Ihr aktuelles Handy-Modell.

Viele Unternehmen glauben, dass sie der Agentur nicht mitteilen sollten, wie hoch das eingeplante Budget ist. Aus Angst, dann zu viel zu bezahlen.

Dabei ist es genau anders herum: wenn wir wissen, welches Budget zur Verfügung steht, können wir Ihnen unsere maximale Leistung dafür anbieten - nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wissen wir es nicht, so ist jede Strategie mehr Spekulation als Handwerk und das Angebot wird sehr unspezifisch ausfallen:

  • entweder wir liegen zu hoch und Sie jagen uns vom Hof
  • oder wir liegen zu niedrig und Sie freuen sich im ersten Moment über ein „Schnäppchen“, erhalten dann aber in der Konsequenz nicht den Mehrwert, mit dem Sie Ihre Online-Potentiale ausschöpfen können.

Auftraggeber beeinflussen den Erfolg eines Projekts erheblich

Was können Sie als Auftraggeber zu einem erfolgreichen Projekt beitragen? Als Auftraggeber haben Sie viele Möglichkeiten, das Projekt zu beeinflussen. Schaffen Sie zunächst die richtigen Voraussetzungen.

Nur wenn Sie zu Beginn des Projekts ermitteln, wo genau Sie stehen (IST-Situation) und wo Sie hinwollen (ZIEL-Definition), können Sie einen Weg dorthin erarbeiten und als Ergebnis eine erfolgreiche Website erhalten.

Danach haben Sie die Wahl: Entweder Sie realisieren das Projekt inhouse. Dann benötigen Sie allerdings jede Menge Ressourcen und Kompetenzen für die Umsetzung. Oder Sie suchen sich den richtigen Dienstleister, der Sie unterstützt.

Aufgaben des Auftraggebers:

  • aussagekräftiges Briefing
  • Ausarbeitung einer Strategie
  • Erstellung eines tragfähigen Konzepts
  • realistische Ressourcenplanung der verantwortlichen Mitarbeiter
  • eindeutige Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten der Mitarbeiter
  • Einhaltung der gesetzten Termine
  • zuverlässige Kommunikation
  • regelmäßige Abstimmungsrunden
  • zeitnahe Freigaben

Doch selbst, wenn Sie als Auftraggeber einen super Beitrag leisten: Fehlerquellen gibt es zahlreiche. Sie zu erkennen ist der erste Schritt, um ihnen vorzubeugen.

Die häufigsten Ursachen für scheiternde Webprojekte

Umfangreiche Webprojekte erfordern viel Vorbereitung und eine präzise Planung. Je früher Versäumnisse entstehen oder Details nicht definiert werden, umso größer sind die negativen Auswirkungen auf das Ergebnis.

Die Professionalität des Dienstleisters ist dabei ganz entscheidend. Nur wenn hier alle Prozesse standardisiert sind und strukturiert gearbeitet wird, wird das Projekt erfolgreich verlaufen.

Nach unserer Erfahrung sind folgende die häufigsten Fehlerquellen:

  • keine oder unklare Zieldefinition
  • kein ausgearbeitetes Konzept
  • fehlende Messgrößen (KPIs)
  • Fehleinschätzung der Zielgruppe
  • zu optimistische Ressourcen-Planung
  • Nichteinhaltung von Terminen
  • nachträgliche Änderungen und Anforderungen

Zu möglichen Fehlern gehört aber auch, nach dem Relaunch bzw. der Überarbeitung nichts mehr an der Webseite zu verändern. Ihre neue Seite veraltet damit schneller als Ihnen lieb sein dürfte. Wie können Sie das also verhindern?

Tipps, wie Ihre neue Seite nicht wieder veraltet

Heutzutage veralten Webseiten bereits nach einigen Monaten. Aber dem können Sie entgegensteuern! Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ihre Website noch aktuellen Anforderungen genügt:

  • Darstellung auf allen Devices
  • rechtliche Anforderungen
  • technische Voraussetzungen für ein gutes Ranking in Suchmaschinen
  • aktuelle Inhalte

Unser Tipp: Relaunchen Sie Ihre Website kontinuierlich – mit kleinen, aber stetigen Veränderungen.

Das ist besser, als nach einem Relaunch jahrelang nichts zu tun – bis die Seite veraltet ist und Ihr Wettbewerb an Ihnen vorbeizieht. Mit regelmäßigen Optimierungen profitieren Sie von einem fortwährend aktuellen Stand Ihrer Internetpräsenz und sparen dabei noch ordentlich Kosten.

Denn ein kompletter Relaunch ist unter dem Strich immer teurer als kontinuierliche Anpassungen.



zurück zum Blog